Scheidungsrecht

 Scheidungsanwalt-Dortmund
Trennung und Scheidung von einem Ehepartner erfordern nicht nur juristische Beratung und Begleitung in Rechtsstreitigkeiten über Trennungs- und Scheidungsfolgen.
In den meisten Fällen leiden die Betroffenen oft unter der veränderten Situation und den hiermit verbundenen Konsequenzen.

 
 Unser Ziel ist es daher auch, dass Sie diese bestmöglich meistern können, indem wir für Sie ein offenes Ohr haben. Wir können Ihre Erfolgschancen in einer streitigen Auseinandersetzung einschätzen und weisen Ihnen den richtigen Weg.


                                                         Sie stehen kurz vor der Trennung oder haben sich bereits getrennt?
                                                         Sie möchten die Scheidung beantragen?

                                                         Gerne klären wir Sie in einem Erstberatungsgespräch über Ihre Rechte auf!

                                                        Unverbindliche Termine unter: 0231-2221040

 informieren sie sich gerne auch über: www.scheidung.org

Nachfolgend haben wir die wesentliche Punkte zum Thema Scheidung für Sie zusammengestellt:

 Rechtlich gesehen, gibt es nur einen einzigen Grund, warum eine Ehe geschieden werden kann:
 

                                        " Das Scheitern der Ehe"
 

 Das Gericht scheidet eine Ehe unter 3 folgenden Voraussetzungen:

 

  • beide Eheleute wollen geschieden werden und leben bereits seit einem Jahr getrennt von einander. Hierbei sollten sich die Eheleute über die Folgen der Scheidung bereits geeinigt haben. (Sorgerecht, Unterhalt, Hausrat, Zugewinn)
    Hierbei handelt es sich dann um eine sogenannte  "einvernehmliche Scheidung"
  • nur einer der Eheleute will sich scheiden lassen und die Eheleute leben bereits seit drei Jahren getrennt. Sollte einer der Eheleute der Scheidung nicht zustimmen und hierfür keine "triftigen Gründe" haben, so wird die Ehe auch gegen dessen Willen bereits
    nach nur einem Trennungsjahr geschieden. Der "scheidungsunwillige" Ehepartner müßte das Gericht dann davon überzeugen, dass die Ehe noch nicht gescheitert ist.
     
  • Es liegt eine besonder Härte vor.
    Eine sogenannte Härtefallscheidung hat lediglich zur Bedingung, dass das bloße mit dem anderen Verheiratet sein, dem antragsstellenden Ehepartner nicht mehr zumutbar. In solchen Fällen ist eine Scheidung auch ohne jede Trennungszeit möglich. Beispiele dafür ist Vergewaltigung.


Ablauf des Scheidungsverfahrens:

Zuerst muss ein Scheidungsantrag gestellt werden, dieser wird dann an das Familiengericht versandt. Von dort aus wird der Antrag dem Antragsgegner, folglich Ihrem Ehepartnerm zugestellt. Dieser muss nun mitteilen, ob er ebenfalls die Scheidung wünscht.
Sofern ja, handelt es sich um eine einvernehmliche Scheidung. Sodann erhalten beide Eheleute vom Gericht Formulre zur Berechnung des gesetzlich vorgeschriebenen Versorgungsausgleichs
 
Beide Eheleute müssen diese ausfüllen und an das Familiengericht zurücksenden. Das Gericht sendet die Formulare dann an die Rentenkassen, welche dann die in der Ehezeit angefallenen Renten berechnen und das Ergebnins dem Gericht mitteilen.
Sobald die Rentenauskünfte vorliegen, und keine weiteren Hinderungsgründe existieren , wird ein zeitnaher Scheidungstermin anberaumt.